Entwicklung der Presseinrichtung und der Matrize sowie Durchführung von Pelletierversuchen am Prototyp

Auswertung und Erarbeitung konkreter technischer Zielvorgaben für die Entwicklung der Presseinrichtung und der Matrize

Nach Auswertung der bisherigen Versuche müssen folgende Einflussmöglichkeiten zur Erreichung des Ziels, homogene Pellets zu erhalten, beachtet werden:

Zerkleinerungsgrad des Pressmaterials / Komponentenanteile Gummigranulat und NaWaRo / feuchtigkeitsgehalt des Pressmaterials / eventueller Bindemittelzusatz / Kolleranzahl, Kollerabmessungen / Matrizendurchmesser, Anzahl der Presskanäle / Länge, Durchmesser, geometrische Form der Presskanäle / Abstand zwischen Koller und Matrize / Trocknung der Pellets

Durchführung von Pelletierversuchen am Prototyp

Die Pellet-Presse wurde mit Mais aufgewärmt und dem Mais (ca. 8 Liter) wurden ca. 200 ml Wasser zugegeben. Der Mais wurde weitestgehend durchlaufen gelassen und ein erstes Stroh-Gummi-Gemisch (0510, 20 %) mit ca. 300 ml Wasser hinzugegeben. Da die Pellets sehr leicht zerfielen und sehr kurz waren, wurde noch Wasser zugegeben. Nach noch mehrmaligen Pressen wurde die Qualität besser. Ein zweites Stroh-Gummi-Gemisch (0510, 30 %, ca. 8 Liter oder 2 kg) wurde mit ca. 500 ml Wasser verrührt. Die gepressten Pellets gingen wieder auf, deshalb wurde ca. 15 % Mais zugegeben, was eine Verbesserung der Qualität mit sich brachte.

Es wurde noch mehrmals durchgelassen. Für weitere Proben wurde immer 500 ml Wasser zugegeben und solange durchgelassen, bis die Pellets gut aussahen.

Es wurde kein Mais hinzugefügt.